Angela Merkel sieht Niederlage gegen Chemnitz

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Sonntag das Spiel Niners Chemnitz gegen das Team Ehingen Urspring besucht. 

Das Spiel verlor das TEAM EHINGEN URSPRING 84:73. Nach dem Spiel sprach die Mannschaft mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und posierte für ein Foto. Sie unterstützte Chemnitz, sagte aber im Gespräch mit Tim Hasbargen nach der Partie, dass das grüne Oberteil zum Ausgleich begeitragen hat.

Angela Merkel hatte am 16. November Chemnitz besucht, circa drei Monate nach einer tödlichen Messerattacke auf einen Deutschen in der Stadt. Die Bluttat löste Demonstrationen und fremdenfeindliche Übergriffe in der Stadt aus. Am Sonntag war sie wieder in der sächsischen Stadt, besuchte das Basketballspiel und setzte unter anderem dadurch ein Zeichen für Toleranz und gegen Rassismus.

„Toller Basketballverein, der sich für Toleranz und Zusammenhalt in der Stadt einsetzt“, twitterte Regierungssprecher Steffen Seibert nach der Partie.

"Wir haben zu viele einfache Punkte abgegeben und vorne zu viel unter Druck setzen lassen. Trotzdem haben bis zum Ende gekämpft. Außerdem war es eine Ehre in Anwesenheit der Kanzlerin zu spielen und mit ihr kurz zu sprechen", sagte Tim Hasbargen.

Topscorer für uns waren Seger (18 Punkte), Tanner (16) und Dan (11).