Aufstiegskandidat aus Hamburg zu Gast

Nach der Niederlage gegen die Niners Chemnitz am vergangenen Sonntag, beherrschte der dortige Besuch der Bundeskanzlerin Angela Merkel die darauffolgenden Tage. Dennoch geht es nach einer Niederlage in „einem unserer schwächsten Spiele“, wie es Trainer Domenik Reinboth bezeichnete in den endgültigen Endspurt der Saison. Die weiteren vier Partien der Hauptrunde entscheiden nicht nur auf welchem Platz das TEAM EHINGEN URSPRING die Saison beendet, sondern mit welcher Platzierung es potentiell in die Playoffs geht. 

Um 17 Uhr gastieren die Hamburg Tower in der JVG-Halle - ein Aufstiegskandidat mit renommiertem Kader. Das Hinspiel in der Hansestadt ging deutlich mit 81:105 verloren, dabei kämpfte sich die Mannschaft im vierten Viertel zurück und bis auf acht Punkte an die Towers heran. Das Team von Trainer Mike Taylor liegt aufgrund der starken Heimbilanz von elf Siegen derzeit auf Platz drei der Tabelle. Hamburg verpflichtete Taylor im vergangenen Sommer, um den Sprung in die erste Bundesliga zu schaffen. Dieses Kunststück gelang dem Headcoach schon 2006 mit ratiopharm ulm. Dazu arbeitete er bereits in der G-League, der Entwicklungsliga der NBA. Taylor arbeitet auch als Cheftrainer der Nationalmannschaft Polen, mit der er sich vor wenigen Wochen für die anstehende Weltmeisterschaft im Sommer in China qualifizierte. Polen beendet mit der Qualifikation eine Abstinenz von 52 Jahren.

NBBL-Champions kehren zurück

Eine Rückkehr nach Ehingen ist es für gleich ein Drittel aller Spieler im Kader der Towers. Im Dezember verpflichteten die Hamburger den ehemaligen Steeple-Aufbauspieler Carlton „Scootie“ Guyton (7,4 Punkte/3,4 Assits). Ebenfalls eine Rückkehr wird es für Achmadschah „Chacha“ Zazai (6,9 Punkte/5,5 Assists), der in seinen wenigen Spielen für die Steeples in der vergangenen Spielzeit mit seinen Vorlagen brillierte. Dazu kommen mit Malik Müller (5,0 Punkte/1,5 Rebounds) und Justin Raffington (8,7 Punkte/5,5 Rebounds) zwei Spieler die schon mit den Urspringer Jugendteams insgesamt fünf NBBL-Titel feierten. Beim Titelgewinn im Jahr 2010 standen beide gemeinsam im Team.

Auf 100 Angriffe hochgerechnet, verteidigt Hamburg ligaweit am besten. Ihre Offense ist ebenfalls extrem gefährlich, sie haben den viertbesten Scorer der Liga Andrew Barham (16,6 Punkte) in ihren Reihen. Zudem verpflichteten die Towers aus der ersten Bundesliga nach, von den Gießen 46ers kam während der laufenden Spielzeit Max Montana (7,5 Punkte). 

Um den elften Heimsieg einzufahren und die Playoffteilnahme fast sicher zu machen, gilt es für das TEAM EHINGEN URSPRING die Rebounds gegen eines der stärksten Teams in dieser Kategorie zu kontrollieren. Außerdem müssen die Ballverluste reduziert werden, denn in den vergangenen Spielen erhöhten sich die Ballverluste enorm – in den vergangenen Partien waren es im Schnitt mehr als 18. „Hamburg hat eine ähnlich gute Mannschaft wie Chemnitz, mit extrem starken Spielern. Sie stehen nicht ohne Grund so weit vorne in der Tabelle“, erklärte Trainer Domenik Reinboth.