Beste Wünsche für den Helfer in der Not

Den Schlag, den der einstige ProB-Titelheld auf die Hand bekommen hatte, war folgenschwer.

Von Helen Weible, Ehinger Tagblatt, SWP, 27.01.18
Foto: Jürgen Emmenlauer

Zeigefinger, Mittel- und Ringfinger waren ausgekugelt. Eine schmerzhafte Einrenkung musste der amerikanische Aufbauspieler am Spielfeldrand vor einer Woche gegen Kirchheim über sich ergehen lassen. Er biss die Zähne zusammen und spielte weiter: Ein Dreier und ein Korbleger gelangen dem 28-Jährigen sogar. Doch dann waren die Schmerzen zu groß. Das Röntgenbild zeigte, dass nicht nur Finger ausgekugelt waren, sondern auch ein Mittelhandbruch vorgefallen war.

Am Donnerstag legte sich der Basketballer, der seine vierte Saison in Ehingen spielt, unters Messer. Die ambulante Operation verlief ohne Komplikationen. Am gleichen Tag konnte Steeples-Manager Nico Drmota den Patienten wieder abholen. Fürs Foto setzte der Point Guard natürlich sein super sympathisches Lächeln auf. In ihm herrscht aber Trauer und Missmut darüber, dass er dem Team nicht mehr helfen kann. „Ich bin hier, um Basketball zu spielen. Jetzt kann ich das nicht mehr. Es tut mir weh, die Mannschaft nicht mehr unterstützen zu können“, sagt Moore. Sechs bis acht Wochen kann die Abheilung seiner linken Hand nun dauern.

Ein paar Wochen Aufenthalt

Schon beim ProA-Derby in Crailsheim pushte der Spielmacher in Zivil sein Team beherzt von außen. „Er ist schon einzigartig, wie er von der Bank aus mitgewirkt hat“, meint Drmota. Als Teil der Ehinger Basketball-Familie bekommt er von allen Seiten Genesungswünsche. Vereinsübergreifend wünschen ihm Fans und Spieler „Gute Besserung“. Wie geht es jetzt weiter? Moore vermisst seine Frau und seinen Sohn in der Heimat natürlich sehr. An eine rasche Heimreise denkt er aber zunächst nicht. Die medizinische Betreuung in Deutschland spielt hier eine bedeutende Rolle. In den USA können ohne Krankenversicherung hohe Bahandlungskosten anfallen. „Seine Genesung ist uns wichtig. So lange kann er natürtich hier bleiben“, sagt Drmota. Dessen Aufgabe ist dieser Tage, einen Ersatz für den Ausfall auf der Spielmacher-Position zu finden. Es seien schon Gespräche geführt worden. „Anfang nächster Woche präsentieren wir einen neuen Aufbauspieler an der Seite von Sebastian Schmitt“, so der Manager. Ein wenig Glück ist dabei, dass der verletzungsbedingte Ausfall und die Spielersuche auf das spielfreie Wochenende fielen. So kann sich in der Pause das Team neu zusammenfinden.

Mit Neuem gegen Ulm

Bis zum Vier-Punkte-Spiel am Sonntag, 4. Februar, gegen die Orange Academy Ulm ist so genug Zeit, um den Ersatz-Spieler zu holen und auch mit ihm zu trainieren. Das Ulmer Farmteam spielt heute gegen den direkten Konkurrenten Uni Baskets Paderborn. Die mit Ehingen punktgleichen Baunach Young Pikes müssen gegen die Gladiators Trier ran. Je nach Ausgang gibt es hier wieder Verschiebungen am Tabellenende. So oder so: Dass der Meisterschaftsheld Devon Moore, der eine Mannschaft führen kann wie kein anderer, nun fehlt, trifft die Steeples hart.