Eine gute Leistung gegen den Tabellenführer wird nicht belohnt

Nach fünf Heimsiegen in Folge hat das TEAM EHINGEN URSPRING eine Niederlage eingesteckt. Die Niners Chemnitz bezwangen Ehingen und führen im zwölften Spiel der Saison den zwölften Sieg ein. Nach eine ausgeglichenen ersten Halbzeit zeigte sich die Spitzenmannschaft aus Chemnitz cleverer, daraus resultiert unter dem Strich eine 74:88 Niederlage.

Schon zu Beginn duellierten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. In einer guten Anfangsphase konnten sich die Ehinger auf 9:4 absetzen. Kurz darauf punktete Kevin Yebo vier Mal in Folge und es stand 13:8. Der Ex-Ehinger Spielmacher Virgil Matthews und Niners-Nachverpflichtung Josh Fortune verkürzten im Anschluss auf 17:15. Es zeichnete sich in dieser Phase eine enge Partie ab, bei dem beide Teams ihre Stärken durch gutes Teamplay ausspielten.

Zu Beginn des zweiten Viertels startete Chemnitz einen 9:0-Lauf bei dem Topscorer Kavin Gilder-Tilbury zwei mal per krachendem Dunking abschloss. Die Führung der Gäste betrug plötzlich acht Punkte. Aber wie man es vom Team Ehingen Urspring in dieser Saison gewohnt ist, kämpften sie sich wieder heran. Bei einem 7:0-Lauf der Steeples hatte Youngster Kevin Strangmeyer mit fünf Punkten eine sehr starke Phase, in der er Verantwortung übernahm, von außen traf (31:33) und sein Team wieder ins Spiel zurück brachte.

Während sich bei den Sachsen kleinere Fehler einschlichen und weniger Würfe fielen, nutzte Ehingen dies aus. Als RayShawn Simmons per Fastbreak Korbleger zwei Minuten vor der Halbzeit punktete, brachte er sein Team damit wieder in Führung (39:37) und Gäste-Trainer Rodrigo Pastore sah sich zur zweiten Auszeit innerhalb kurzer Zeit gezwungen. Nach dieser, war es der junge Bruno Albrecht, der für die Niners nach 18 gespielten Minuten den ersten Dreipunktewurf verwandelte (39:40). Zur Halbzeit stand es 42:42.

Im dritten Viertel legte Simmons für Yebo zum 54:58 vor, dann erzielte er sechs Punkte in Folge und hielt die Steeples im Spiel (60:64). Doch für die Gäste hatte erneut Gilder-Tilbury immer die passende Antwort parat und ließ die Ehinger nicht näher heran kommen.

Im Schlussabschnitt waren es zwei Dreier von den Topscorern Gilder-Tilbury und Ziegenhagen und einem Korbleger von Robin Lodders, die Ehingens Trainer Domenik Reinboth zur Auszeit brachten. Denn der Spitzenreiter hatte seinen Vorsprung schnell auf 15 Punkte ausgebaut (62:77). Erst nach vier Minuten in diesem Viertel war es ein Freiwurf von Dominique Uhl, der die Zeit ohne Punkte beendete (63:80). Doch auch wenn Ray Simmons die Steeples auf 67:81 noch etwas heran brachte, zeigte sich das Spitzenteam aus Chemnitz zu stark um ein Comeback aufkommen zu lassen.

Domenik Reinboth (TEAM EHINGEN URSPRING):

"Wir hatten uns eigentlich vorgenommen die Zone besser zu verteidigen, dann wären wir sogar mit einer Führung in die Halbzeit gegangen. In der zweiten Halbzeit haben wir das dann gemacht und mehr nach innen verlagert. Doch dann hat Chemnitz besser von außen getroffen. Sie haben gezeigt, warum sie zu Recht da oben in der Tabelle stehen und die beste Defensive der Liga haben. Wir spielen eine tolle Saison und haben nur knapp gegen den ungeschlagenen Tabellenführer verloren."