Erster Ehinger Auswärtsauftritt beim Bundesliga-Absteiger in Jena

Erstmals geht es für das TEAM EHINGEN URSRPRING in der BARMER 2. Basketball Bundesliga in dieser Saison auf eine Auswärtsfahrt. Es geht nach Thüringen zum Bundesliga-Absteiger Science City Jena. Für „teamingreen“-Coach Domenik Reinboth wird es das erste Mal sein, dass er an der Seitenlinie der Sparkassen-Arena steht, wenn die Partie um 19 Uhr beginnt. 

Ausgangslage: Zum Auftakt gab es gegen Heidelberg eine Niederlage, aber auch einen Auftritt der Mut macht. „Ein so gute Leistung meines Teams hätte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht erwartet“, gestand Reinboth nach der Partie. Dabei hatte er auf seinen etatmäßigen Spielmacher Darnell Foreman -  wie schon die gesamte Vorbereitung über - verzichten müssen. Doch der 24-Jährige machte zuletzt Fortschritte nach seiner Verletzung, dennoch rechnet der Coach noch nicht mit seinem Einsatz. Kapitän Tim Hasbargen spielte mit einer Handverletzung und ist immer noch noch angeschlagen. Genauso wie Dan Monteroso, Ferenc Gille und Greg Malinowski. 

Ein guter Start gelang dem runderneuerten Team aus Jena. Obwohl zur Pause mit neun Punkten im Rückstand, drehten sie die Partie und gewannen durch starke Minuten nach der Halbzeit bei den Seawolves in Rostock. 

Schlüsselstatistik: Die Quote von der Dreierlinie der Jenaer war mit rund 42 % für den Auftakt enorm gut. Die Steeples trafen jedoch nur jeden dritten Versuch (8 von 24) und müssen sich in dieser Statistik deutlich steigern. Unter dem Korb war Ehingen zum Start kaum zu stoppen: Knapp 63% Trefferquote bedeuten den Höchstwert der Liga nach dem ersten Spieltag. Die Thüringer hatten da deutlich größere Mühe und trafen nur jeden zweiten Versuch aus kurzer Distanz.

Gegner Check: Wurde Science City Jena in der vergangenen Spielzeit noch vor allem von Bundesliga-Legenden wie Dru Joyce, Julius Jenkins und Derrick Allen getragen, sind es nun vermehrt deutsche Spieler auf die gesetzt wird. Nach der Beendigung des Vertrags mit dem langjährigen Trainer Blörn Harmsen, übernahm der frühere Bundestrainer Frank Menz. Aus der vergangenen Saison sind lediglich der ehemalige Urspringer Julias Wolf, Center Oliver Mackeldanz und Kultspieler Ermen Reyes-Napoles (seit 2006 dabei) im Team. Mit Joschka Ferner und Dennis Nawrocki kamen junge deutsche Akteure dazu. Spielmacher im Team ist der Deutsch-Amerikaner Brad Loesing, der in BBL bereits zum All Star gewählt wurde (zuvor Ludwigsburg, Würzburg, Oldenburg). Auf den Ausländerpositionen sind Center Alex Herrera (Phoenix Hagen) und Matt Vest (Chemnitz Niners) als ligaerfahrene Spieler dazu gekommen. Forward Justin Leon kam aus der NBA-G-League von Oklahoma City Blue. 

Duell des Spiels: Ehingens neuer Mann auf den großen Positionen, Erik Scheive, plagte sich zum Ende der Vorbereitung mit einer Knöchelverletzung herum, spielte aber dennoch im ersten Spiel stark auf. Lediglich zwei seiner sieben Würfe, davon zwei Dreier, fanden nicht ihr Ziel. Dazu arbeitete der Amerikaner gut unter dem Korb. Jetzt wartet das Duell mit Julius Wolf auf ihn. Vier Jahre lang war der mittlerweile 26-jährige an der Urspringschule und gewann zwei NBBL-Titel. Bei seinem ersten Spiel zeigte Wolf ein starkes Spiel mit 20 Punkten fünf Rebounds und zwei Assists. In der für ihn längst heimischen Sparlassen-Arena wird es nicht nur ein Treffen mit alten Bekannten, sondern auch auf ein hartes Duell unter den Körben hinaus laufen.