Fünfter Heimsieg in Folge gegen Spitzenteam aus Kirchheim

Den fünften Heimsieg in Folge feierte das Team Ehingen Urspring gegen die Kirchheim Knights mit 86:84. Spannung gab es im Derby jedoch bis zum Schluss. Der sechste Sieg in dieser Saison und das nach elf Partien. In der vergangenen Spielzeit gelang das erst nach doppelt so vielen Spielen. Mit Rang fünf stehen die Steeples so gut da wie seit 2013 nicht mehr. Doch dafür war mehr nötig, als es zu Beginn den Anschein hatte. „Kirchheim hat gut verteidigt und wir haben dann den Faden etwas verloren. Außerdem kam die Müdigkeit meiner Jungs dazu“, sagte Ehingens Trainer Domenik Reinboth.

Der Start gehörte den Gästen. Sie gingen erst einmal mit 5:0 in Führung. Doch knapp eine Minute später hatten die Ehinger das Ganze schon wieder gedreht und führten selbst mit 6:5. Durch einen 5:0-Lauf und dem Alley-Oop-Dunk von Kevin Yebo zogen die Steeples etwas später auf 18:9 etwas davon (5. Minute). Aber Kirchheim ließ sich nicht abschütteln und erzielte schnell sechs Punkte. In den letzten Minuten nutzten die Steeples die Ballverluste der Gäste und punkteten munter weiter. Zum Ende waren sie auf 28:18 davon gezogen und agierten erneut stark. „Ehingen hat in der ersten Halbzeit überragend verteidigt“, erkannte auch Kirchheims Trainer Mauricio Parra an.

Bis auf 34:19 zogen die Ehinger davon, weil sie aggressiv zum Korb gingen und die „Ritter“ immer wieder vor Probleme stellten. Es ging beinahe so weiter wie im ersten Viertel. Erneut lief der Ball gut und daraus fielen die Punkte. Selbst als Kirchheims Kevin Wohlrath auf 39:30 verkürzte wussten die Steeples eine Antwort. Diesmal waren es schnelle Punkte von Tim Hasbargen und Kevin Yebo nach Ballverlusten der Gäste zum 43:30. Danach wurde das Spiel zwar offener, aber der Vorsprung der Ehinger blieb stets über der Zehn-Punkte-Marke.

Auch nach der Halbzeit blieb es dabei. Wenn Kirchheim punktete kamen es nie in einen Lauf, denn die Steeples waren zur richtigen Zeit immer wieder da. Bis auf 62:46 und die damit höchste Führung erhöhte Kevin Yebo aus der Distanz. Dann folgte ein 7:0-Lauf der Gäste, die dadurch bis auf 62:53 heran kamen. Mit einer eigentlich komfortablen 69:56-Führung ging es in das letzte Viertel. „Weil wir nichts mehr zu verlieren hatten, versuchten wir noch einmal alles“, sagte deren Trainer Parra.

Und Steeples-Coach Reinboth musste feststellen: „Meiner Mannschaft ging im letzten Viertel die Puste aus“. Der Start des letzten und dramatischen Viertels deutete nicht auf eine Wende hin. Zwar wurde der Vorsprung etwas geringer, aber es blieb beim zweistelligen Rückstand aus der Sicht der Gäste. Doch der Ehinger Vorsrpung schmolz in jeder Minute dahin. Selbst das toll hinter dem Team stehende Publikum versuchte alles, um die Mannschaft zu tragen. Sechs Minuten vor dem Ende waren es nur noch fünf Punkte, die beide Teams trennten.

Aber Kapitän Seger Bonifant war zur Stelle und hielt die Kirchheimer fern. „In der Schlussphase bin ich gefühlt um einige Jahre gealtert. Aber es ist eben nicht leicht, gegen Kirchheim zu gewinnen“, erklärte Reinboth. Denn die Gäste waren zuvor auf Rang vier gestanden und sind nun von den Steeples überholt worden.

Als Ray Simmons zum 78:71 traf, schien die Partie zugunsten der Steeples zu laufen. Doch die Knights blieben dran. Selbst fünf Punkte in Folge von deren Topscorer Philipp Daubner halfen nicht, weil auch Tanner Leissner aus der Distanz für Ehingen erfolgreich war (83:76). In der letzten Minute war es ein 6:0-Lauf der Gäste, die auf 83:82 verkürzten. Doch die folgenden Punkte von Yebo und Simmons reichten zum knappen, aber auch verdienten fünften Heimsieg. „Es war bärenstark, gegen diese gute Kirchheimer Mannschaft zu gewinnen, und es ist toll für unsere junge Mannschaft“, jubelte Reinboth.

Kommenden Samstag müssen die Steeples zu den Uni Baskets nach Paderborn.