Mit Selbstvertrauen gegen den Tabellennachbarn aus Trier

Zwei Siege in Folge und schon steht das TEAM EHINGEN URSPRING auf Platz neun der Tabelle. Mit derselben Anzahl an Punkten stehen die Römerstrom Gladiators Trier einen Rang weiter vorne. Die Partie des sechsten Spieltags findet am Samstagabend in der JVG-Halle (19 Uhr) statt. 

Ausgangslage: Die ersten beiden Erfolge haben das Selbstbewusstsein des Ehinger Teams gestärkt. Ein Hauptgrund dafür ist die Defensive: In den beiden Schlussvierteln gegen Leverkusen und Hagen kassierte das #teamingreen lediglich 28 Punkte.

Die Gäste aus Trier gewannen ihre Partien in Kirchheim und setzten mit dem Sieg im Heimspiel gegen Titelfavorit Chemnitz ein Ausrufezeichen. Danach folgten Niederlagen gegen Bremerhaven und Hagen. In der vergangenen Woche hatten die Trierer spielfrei und damit genügend Zeit, sich auf die kommende Aufgabe in Ehingen vorzubereiten.

Schlüsselstatistik: Die Dreipunktewürfe wollen bislang noch nicht so fallen, wie sich Trainer Domenik Reinboth das vorstellt. Lediglich acht Treffer, davon drei im letzten Viertel, gab es in Hagen. Aber auch bei den Gästen ist, bis auf Topscorer Jordan Geist, aus der Distanz bisher wenig Gefahr zu sehen. Allerdings verfügt das Team mit Simon Schmitz, Lucien Schmikale, Kyle Dranginis und Jermaine Buckner über starke Werfer.

Gegner Check: Christian Held befindet sich in seinem zweiten Jahr als Headcoach der Trierer. Er und die Verantwortlichen setzten in der Offseason vor allem auf Konstanz. Zwölf der insgesamt 13 Spieler aus der Vorsaison blieben den Gladiators treu. Und der einzige Neue schlug richtig ein: Shooting Guard Jordan Geist ist mit 20,6 Punkte der drittbeste Scorer der Liga und traf bisher überragende 50 Prozent seiner Distanzwürfe. Nach längerer Verletzung ist US-Guard Kyle Dranginis wieder fit (8,6 Punkte). Auf der Point Guard Position lenken Simon Schmitz und Kevin Smit die Angriffe des Teams. Ein Flügelspieler der Trierer ist in Urspring noch gut bekannt und wieder gern gesehen: Thomas Grün spielte von 2011 bis 2014 in Urspring. Auf den großen Positionen agieren Stefan Ilzhöfer und Till Gloger, der im Post eine zentrale Angriffsoption darstellt (14,8 Punkte, 5,4 Rebounds).

Duell des Spiels: Für Ehingens Forward Erik Scheive gilt es Triers Kapitän und erfahrensten Mann, Jermaine Bucknor, bestmöglich zu kontrollieren. Der ehemalige kanadische Nationalspieler, der in der kommenden Woche 36 Jahre alt wird, ist immer noch Dreh- und Angelpunkt des Trierer Spiels. Mit 14,8 Punkten, sowie 7,2 Rebounds, 2,6 Assists und 1,2 Steals stellt er dies erneut eindrucksvoll unter Beweis. Seinen Dreipunktwurf trifft er im hohen Basketball-Alter mit rund 37 Prozent weiterhin hochprozentig. Auch Scheive liefert bisher ähnliche Zahlen: Der Amerikaner erzielt im Schnitt 12,8 Punkte, 5,4 Rebounds und 1,2 Assists.