Starke erste Halbzeit reicht gegen das Spitzenteam aus Jena nicht zum Sieg

Eine starke erste Halbzeit vollendete das TEAM EHINGEN URSPRING in der BARMER 2. Basketball Bundesliga nicht zum Sieg. Die Mannschaft hat die Auswärtspartie bei Science City Jena 70:80 verloren. Vor allem in der ersten Halbzeit hatte der Bundesliga-Absteiger, mit der erneut starken Defense des Teams von Coach Domenik Reinboth, große Probleme. Im ersten Viertel gelang den Thüringern drei Minuten kein Korb und sie lagen zehn Punkte im Rückstand. Lediglich acht zugelassene Punkte, machen das aus Defensiv-Sicht sehr deutlich. Kurz vor der Halbzeit betrug der Vorsprung sogar 21 Punkte. In der Kabine schien Jenas Coach Frank Menz die richtigen Worte und Mittel gefunden zu haben. Denn seine Mannschaft kam deutlich verändert auf das Parkett zurück: Mit mehr Energie und neuer Taktik kämpfte sie sich immer wieder heran und gewann am Ende die Partie des zweiten Spieltags.

Spieler des Spiels: Wie erwartet, war das Duell zwischen Erik Scheive und Julius Wolf von enormer Bedeutung für den Spielverlauf. Mit 23 Punkten, 9 Rebounds, 4 Assists, 2 Blocks und 2 Steals legte der Ex-Urspringer Wolf einen starken Abend hin und zeigte, wieso Reinboth den 26-Jährigen als besten deutschen Power Forward der Liga einschätzt. Scheive war erneut unter dem Korb ein wichtiger Faktor: Mit 14 Punkten, 8 Rebounds gehört er zu den Leistungsträgern der Ehinger.

Schlüsselfaktor zum Sieg: Die zweite Halbzeit. Diese ging mit 57:28 verloren und damit die zweite Partie, die nach starkem Beginn nicht mit einem Sieg veredelt wurde. Die ligaerfahrenen Neuen bei Jena, Alex Herrera und Matt Vest, waren bis zum Schlussviertel kaum im Spiel, erzielten dann aber jeweils sechs Punkte. Sieben Ballverluste leisteten sich die Ehinger in den letzten zehn Minuten und damit deutlich zu viele. So kam Jena immer näher heran und drehte die Partie.