Zum Start ins neue Jahr nach Paderborn

Die freie Zeit ist vorbei, nun folgen harte und anstrengende Wochen für das TEAM EHINGEN URSPRING. In den verbleibenden 16 Spielen geht es um den Klassenerhalt. Die Partie bei den Uni Baskets Paderborn am Samstag (19:30 Uhr, Maspernhalle) macht den Anfang bevor der Doppelspieltag mit den Begegnungen in Trier und zu Hause gegen Hagen ansteht.

„Es ist ein gutes Startprogramm für uns ins neue Jahr und alles Möglichkeiten Siege und Selbstvertrauen zu holen“, sagte Trainer Domenik Reinboth. Seine Mannschaft versammelte er nach den Weihnachtsfeiertagen zum Training, doch es fehlten dabei einige Spieler krank oder verletzt. „Wir haben dann mit NBBL-Spielern den Kader aufgefüllt und trotzdem gut trainiert“, meinte der Ehinger Headcoach über die vergangenen Tage. Für die Reise nach Ostwestfalen am Samstagvormittag stehen ihm aber wieder alle Spieler zur Verfügung.

Ausgangslage: Es gilt weiter die während der letzten Wochen zum Team gestoßenen Guards Cullen Neal und Dominique Hawkins zu integrieren. „Keine leichte Aufgabe, weil sie sich erst einfinden müssen, die jungen deutschen Spieler aber gleichzeitig entwickelt werden wollen“, erklärt Trainer Domenik Reinboth. Und das waren die Hauptgründe für die vielen Ballverluste und die ausbaufähige Wurfauswahl der vergangenen Partien. „Das ist immer enorm wichtig den Kopf oben zu behalten, auch wenn die Bilanz mit vier Siegen nach 16 Spielen nicht gut ist“, beschreibt es Reinboth. 

Mit fünf Heimsiegen präsentierte sich Paderborn unter Trainer Steven Esterkamp in der Hinrunde sehr heimstark, hatte dort mit Jena und Leverkusen aber bisher auch nur zwei Teams aus den Playoffrängen zu Gast. Dennoch spielen die Ostwestfalen eine sehr gute Saison. Wie in den vergangenen Jahren zeichnet sich das Team der UniBaskets durch starke Schützen und gute besetzte Ausländerspots aus. Dazu kommen mit Ivan Buntic (28 Jahre) und Martin Seiferth (29) zwei erfahrene deutsche Center, die von dieser Spielweise ebenfalls profitieren. 

Schlüsselstatistik: Bevor es überhaupt an die Offensive zu denken gilt, fordern viele Trainer erst den Blick auf die eigene Defensive. Legt man diesen in der ProA an, fallen direkt die beiden kommenden Gegner auf, die mit rund 86 und 84 Punkten im Schnitt die meisten in der Liga zu lassen.

Gegner Check: Getragen wird die Paderborner Mannschaft von den US-Amerikanern Ryan Logan (13,3 Punkte/6 Rebounds pro Partie), dem seit 2012 in Deutschalnd spielenden Demetrius Ward (11 Punkte), Christopher Trapp (15,8/40 Prozent Dreier) und Point Guard Kendale McCullum (17,4 Punkte/5,8 Rebounds, 6,4 Assists), der den höchsten Effektivitätswert der Liga aufweist und dem als einziger Spieler in den letzten vier Jahren ein Triple-Double gelang. Dazu kommen die deutschen Spieler Martin Seiferth (11,4 Punkte) und Ivan Buntic (6,4), sowie Thomas Reuter, Henning Ballhausen und Daniel Mixich.

Duell des Spiels: Paderborns Trapp kam vor der Saison für den verletzten Grant Benzinger. Ehingens Cullen Neal während der laufenden Runde für den verletzten Dan Monteroso. Aber nicht nur das und die Größe von 1,93 Meter eint die beiden US-Amerikaner. Denn sie werfen mit großem Abstand die meisten Distanzwürfe. Neal wirft sieben Mal und damit mehr als doppelt so oft wie aus der Nahdistanz und Trapp gar fast zehn Mal von hinter der Dreierlinie. In ihren Mannschaften sind die beiden schnell zu Leistungsträgern geworden und sollten vom Gegner eng bewacht werden.