NEWS

AUCH IM DRITTEN HEIMSPIEL OHNE ERFOLG

30.11.2020

Auch nach dem dritten Heimspiel der Saison in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga ProA bleibt dasselbe Fazit für das TEAM EHINGEN URSPRING: Auch diesmal wäre mehr drin gewesen. Denn es gab am Samstagabend eine 84:92-Niederlage gegen die Artland Dragons. Am Ende waren es wohl nicht nur die frischeren Spieler der Gäste, die nach drei Wochen Pause ihr erstes Spiel bestritten, sondern auch die größere Erfahrung und Rotation die den Ausschlag zugunsten der Niedersachsen gab. Dabei begann die Partie aus Ehinger Sicht recht gut. Nach drei Fehlversuchen war Kameron Hankerson aus der Distanz erfolgreich und auch Jack Pagenkopf legte direkt nach. Durch eine engagierte und intensive Verteidigung hatte man die Gäste schon nach sechs Minuten zu vier Ballverlusten gezwungen und sich mit 20:16 die höchste Führung erarbeitet. Die Artland Dragons fanden immer wieder eine Antwort und so entwickelte sich ein offener Schlagabtausch im zweiten Viertel, der zwar nicht mehr das Tempo der ersten Minuten hatte, aber dennoch durch hohe Intensität und Spannung bestach. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen und so ging es mit einer knappen, aber auch verdienten 38:36 Führung in die Halbzeitpause. Wenige Sekunden waren im dritten Viertel gespielt als Christian Oshita aus der Distanz zum 41:39 traf. Doch der herbe Rückschlag kam zwei Minuten später. Ein Foul unter dem Korb und ein technisches Foul später, das sein fünftes persönliches war, war die Partie für den Ehinger Topscorer vorzeitig beendet. Eine große Aufgabe für Trainer Domenik Reinboth und sein Team in den restlichen Spielminuten. Lange Zeit machten sie das richtig gut, als De´Quan Abrom und Pagenkopf mit teils unglaublichen Würfen übernahmen und auf 61:56 stellten. Der Vorsprung war jedoch nur von kurzer Dauer, denn zum Viertelende wechselte die Führung auf die Seite der Niedersachsen. Nach dem 67:68 im Schlussviertel, wollte offensiv drei Minuten lang kein Korberfolg und auch sonst nichts mehr gelingen, den Gästen aber schon. So war dies die vorentscheidende Phase, weil man sich plötzlich einem zehn Punkte Rückstand versah. Mit einer Zonenpresse versuchte Coach Reinboth und sein Team den Rückstand aufzuholen, doch die beiden erfahrensten Gäste-Spieler Roberte Oehle und Chase Griffin sicherten mit wichtigen Punkten ihrem Team den Sieg.

Spieler des Spiels: Mehr als 35 Minuten stand Kevin Strangmeyer auf dem Feld, so lange wie noch nie in der ProA. Und das zahlte sich für ihn persönlich auch aus. 13 Punkte lieferte er gegen den zwölf Jahre älteren Robert Oehle im Duell unter dem Korb. Dazu sammelte er 14 Rebounds, die Karrierebestwert bedeuteten, ein und hatte sein Double-
Double schon nach nur 25 Minuten verbucht. Dazu blockte der 20-jährige zwei Würfe, verteilte zwei Assists und erkämpfte sich fünf der 14 Rebounds am offensiven Brett und liegt damit in dieser Statistik ganz vorne in der Liga.

Schlüssel zum Sieg: Erneut zwang man den Gegner zu deutlich mehr Ballverlusten – zwischen der 13. und 31. Minute gab es keinen einzigen – und stellte damit den früheren Bundesligisten vor einige Probleme. Doch das reichte nicht, weil im Vergleich zu den vergangenen Partien es aus der Distanz so überhaupt nicht klappen wollte. Lediglich vier getroffene Dreipunktewürfe waren zu wenig. Die Gäste trafen hingegen gleich 13 Mal aus der Distanz und konnten gerade in der zweiten Halbzeit mit einer deutlich verbesserten Quote sich entscheidend absetzen.

Menü