NEWS

BREMERHAVEN IST IM ERSTEN HEIMSPIEL EINE NUMMER ZU GROß

26.10.2020

Mit 72:106 verlor das TEAM EHINGEN URSPRING sein erstes Heimspiel der neuen Saison gegen die Eisbären Bremerhaven. Der ehemalige Bundesligist zeigte mit seiner erfahrenen Mannschaft, wie man jeden kleinsten Fehler ausnutzt. Mit 9:2 führten die Gäste, die ohne den verletzten Ex-Ehinger Kevin Yebo spielten, als es beim Ehinger Team offensiv besser lief. Immer wieder waren es zu einfache Punkte unter dem Korb zu denen die Bremerhavener kamen. Die Anfangsphase auf Ehinger Seite gehörte De´Quan Abrom, der direkte sieben Punkte erzielte und das Team im Spiel hielt. Doch durch den schnellen Spielstil der Norddeutschen gab es zu viele einfache Punkte. Aus dem 16:20, auf das man sich herangearbeitet hatte, wurde schnell ein 16:27 der Gäste. Bis zum 23:31 mit dem es ins zweite Viertel ging, war es der kämpferische Einsatz der den Rückstand bei acht Punkten hielt. Ein 10:2-Lauf der Gäste hatte schon die zweite Auszeit von Coach Domenik Reinboth zur Folge. Die einfachen Punkte, jetzt vermehrt aus dem Fastbreak, ließen den Vorsprung der Eisbären immer weiter anwachsen. Lediglich ein getroffener Dreier in den ersten 19 Minuten war das Manko, dass dem Team auch nicht die entscheidenden Impulse gab, näher heran zu kommen. Diese Durststrecke beendete Kapitän Franklyn Aunitz zum 39:53-Zwischenstand. Doch trotz viel Kampf und Leidenschaft, ging es mit einem 41:57 in die Halbzeitpause. Obwohl die Offensive erneut Mut machte und der jungen Mannschaft einiges gelang, waren es die defensiven Fehler, die es den Bremerhavenern zu einfach machten. Auch nach der Pause änderte sich wenig, immer wieder dasselbe Bild: Die erfahrenen Spieler des Ex-Bundesligisten wussten jeden Fehler eiskalt auszunutzen und stellten zwischenzeitlich auf eine 32-Punkte-Führung. So kam es auch zum 58:91 nach dem dritten Viertel. Die deutlich besseren Quoten der Bremerhavener machten den Rückstand da noch größer. Die jungen Ehinger Spieler bekamen dafür umso mehr Einsatzzeit und Mateo Vidovic feierte sein ProA-Debüt. Im Schlussviertel, als die Partie schon entschieden war, fielen dann auch endlich die Distanzwürfe.

Spieler des Spiels: Erneut war De´Quan Abrom Topscorer. Er hatte zur Halbzeit schon 13 Punkte erzielt und das Heft früh in der Partie in die Hand genommen. Obwohl er seltener als noch im ersten Spiel leicht zum Korb kam, attackierte er diesen regelmäßig mit seiner athletischen Spielweise. 20 Punkte, 6 Rebounds, 2 Steals und 2 Assists standen für den 24-jährigen am Ende auf seinem Punktekonto.

Schlüssel zum Sieg: Die deutlich höhere Wurfquote der Gäste, vor allem aus der Distanz gab schon früh den Ausschlag und bescherte einen großen Vorsprung. Dazu waren es die Ballverluste, wie auch schon in Nürnberg deren 19, die es schwer machten heran zu kommen. Ebenso wie die Defensive der Ehinger Mannschaft, die Bremerhaven es in Korbnähe einfach machte zu punkten. Obwohl Ferenc Gille sein Comeback nach Verletzung gab, merkte man auch noch das Fehlen von Center Akim-Jamal Jonah unter den Körben, wie auch die Unerfahrenheit, die auch clever ausgenutzt wurde.

Menü