NEWS

ENDLICH IST DER ERSTE SAISONSIEG GELUNGEN

07.03.2022

Das TEAM EHINGEN URSPRING gewinnt mit 81:76 gegen die wiha Panthers Schwenningen. 25 Spiele hat es gedauert bis es endlich so weit war. Und dann auch noch in einem Heimspiel, in einem echten Krimi mit Zittern bis zum Schluss. Doch dann nach der Schlusssirene war die Freude riesengroß. Johannes Hübner und seine Mannschaft holen den ersehnten ersten Saisonsieg und belohnen sich für enorm viel Aufwand und einiges an Leiden in den vergangenen Wochen und Monaten. Ja, irgendwo war die Freude für Spieler und Trainer nach dem Spielende noch gar nicht so richtig greifbar, aber es wurde geschafft. Der Start und die Defense waren verheißungsvoll. Mit 5:0 lag man vorne, ehe die Schwenninger erstmals punkteten nach knapp drei Minuten. Das Spiel wog hin und her und beim 18:12 gab es etliche Male die Möglichkeit sich noch weiter abzusetzen. Doch das gelang nicht. Vier Punkte von Daniel Zdravevski halfen dann dazu die Führung auszubauen. Das schaffte auch Tyler Cheese der zum 22:14 Spielstand nach dem ersten Viertel traf. Dann fanden die Panhers besser ins Spiel und verkürzten auf 26:20, doch Takiula Fahrensohn hatte sich den Jetlag aus dem Ärmel geschüttelt und zeigte sich deutlich verbessert zum Freitagsspiel und traf per Dreier zum 29:20. Mit sechs Punkten in Folge stellte Tyler Chees auf 35:21 und schon einen großen Vorsprung. Doch dann war es Panthers-Kapitän Chris Frazier der nicht zu stoppen war. Vier Dreier innerhalb von vier Minuten traf er und hätten nicht Fahrensohn und Cheese so dagegengehalten mit ihren Punkten wäre der Pausenstand ein anderer als der mit 44:33 gewesen. Die Halbzeitansprache von Schwen-ningens Coach Alen Velcic musste sein Team wachgerüttelt haben, denn die schoben sich durch zwei Dreier von Grant Sitton und erneut Frazier auf 41:48 näher heran. Einen wichtigen Dreier versenkte Munis Tutu dann zum 51:44. Doch der stark aufspielende Sitton brachte sein Team näher heran. Mit seinem sechsten getroffenen Dreier war es Frazier der die Führung für die Gäste zurückbrachte. Die schienen nach Punkten von Wilson, Stuckey und einem weiteren Distanztreffer von Sitton davon zu ziehen. Doch wer das #teamingreen beim zehn punkte Rückstand von 53:63 abgeschrieben hatte, sah sich getäuscht. Wichtige Rebounds und Punkte gab es jetzt von Bernat Vanaclocha und auch Fahrensohn steuerte wichtige Zähler bei. Doch drei Minuten vor dem Spielende lagen die Schwenninger noch immer acht Punkte vorne. Der Dreier von Fahrensohn zum 71:76 und die folgende Auszeit waren die Kehrtwende. Denn die Intensität in der Defense brachte Ballverluste der Gäste ein. Vanaclocha traf zum 74:74. Nach Freiwürfen von Cheese glich Stuckey fünf Sekunden vor dem Ende aus zum 76:76. Nach der Auszeit von Coach Johannes Hübner wurde dann Panthers-Spielmacher David Cohn zur tragischen Figur: Er trat beim Einwurf von Tim Martinez auf die Auslinie und das gab ein technisches Foul. Cheese traf den fälligen Freiwurf und Tutu die beiden folgenden. Nach einem weiteren Ballverlust der Schwenninger entschied Munis Tutu ebenfalls von der Freiwurflinie das Spiel endgültig und ließ die Fans des TEAM EHINGEN URSPRING jubeln.

Spieler des Spiels: Ja, Bernat Vanaclocha machte mit seinem Double-Double von je 13 Punkten und Rebounds ein starkes Spiel und Tyler Cheese war wieder einmal Topscorer und Takiaula Fahrensohn gefährlich von der Dreierlinie. Dieser erste Sieg gebührt aber keinem einzelnen Spieler, sondern allen drumherum. Vom Trainerteam um Johannes Hübner und Oliver Heptner, sowie Felix Czerny und Stijepan Sucic, Merlin Opitz. Bis zu den Fans die 24 Spiele Niederlagen erlebt haben und trotzdem hinter ihrem Team standen. Jedem Helfer und Unterstützer, der in einer schwierigen Saison genau wie die Mannschaft nicht aufgegeben hat. Und auch jeder einzelne Spieler, der dazu beigetragen hat, dass es jetzt endlich im 25. Anlauf geschafft wurde, den so lange ersehnten ersten Erfolg feiern zu können.

Schlüssel zum Sieg: Das Reboundduell gewonnen zu haben mit 40 zu 30 war einer der wichtisgten Faktoren an diesem Nachmittag. Dazu schaffte man es den besten Assistgeber der Liga, David Cohn bei 6 Vorlagen und ohne Punkte zu halten. Noch beachtlicher war, dass der drittbeste Scorer der Liga, Raiquan Clark, ebenfalls ohne Punkte blieb und nicht wie im Hinspiel dem Spiel seinen Stempel aufdrücken konnte. Dazu spielte man eine hervorragende Defense in der ersten Halbzeit und erlaubte nur 33 Punkte. Trotz des dritten Viertels als die Schwenninger aufdrehten, verlor man sich nicht lange in Einzelaktionen. Am Ende behielt man die Nerven und durfte endlich mit den Fans feiern.

Menü