NEWS

ERFAHRENE NÜRNBERGER NACH LANGER SPIELPAUSE ZU GAST

04.02.2022

Eine Woche musste das TEAM EHINGEN URSPRING unfreiwillig pausieren und erwartet nun zum Heimspiel in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga ProA in der JVG-Halle (19 Uhr) die Nürnberg Falcons. Die waren sogar seit drei Wochen nicht mehr im Einsatz und konnten erst seit Beginn dieser Woche wieder trainieren.

Ausgangslage: Nicht ganz unglücklich war Trainer Johannes Hübner über den Spielausfall seiner Mannschaft, aufgrund der Corona-Fälle bei den Tigers Tübingen. Denn die NBBL-Mannschaft war am Sonntag in Düsseldorf zu Gast und gewann dort ihr Spiel und ist auf dem Weg in Richtung Playoffs. So mussten die Spieler nur einmal ran am vergangenen Wochenende. Das wird sich diesmal aber ändern, wenn die Düsseldorfer an die Urspringschule kommen. „Den jungen Spielern hat es geholfen und sie konnten auch Selbstvertrauen tanken für die nächsten Aufgaben“, sagte Hübner. Nach einer guten Trainingswoche mit einer großen Gruppe und auf hohem Level will der Ehinger Coach „wieder mutig agieren gegen einen guten Gegner“. Dabei wird Point Guard Munis Tutu erneut nicht mitwirken können. Ebenfalls nicht dabei ist Moritz Heck. Ein großes Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Tyler Cheese, der angeschlagen aus der letzten Partie gegen Bochum ging. Aufgrund der einen Woche mehr Pause als geplant glaubt Hübner nicht, dass seine Mannschaft aus dem Rhythmus sei. Die jungen Spieler waren sowieso im Einsatz gewesen. Auch wenn das #teamingreen gegen Bochum im letzten Viertel einen großen Einbruch erlebte, bis dahin war Hübner zufrieden mit den drei Spielen unter seiner Leitung. „Deshalb werden wir auch diesmal alles versuchen den ersten Sieg zu holen“, sagte er. Dass, die Nürnberg Falcons auf dem fünften Tabellenplatz stehen überrascht Johannes Hübner nicht. Denn die Franken, „bringen einiges an Erfahrung mit und Spieler und einen Trainer der die Liga kennt. Obwohl sie zuletzt pausieren mussten sind sie derzeit in den Playoff-Rängen zu finden. Acht der letzten zehn Partien wurden gewonnen. Darunter ein deutlicher Erfolg gegen Rasta Vechta. Die letzte Niederlage gab es für die Falcons kurz vor Weihnachten mit 71:93 gegen Kirchheim. Der Kern der Nürnberger Mannschaft um Kapitän Sebastian Schröder und Jonathan Maier spielt schon einige Saisons zusammen. „Sie haben eine tief besetzte Mannschaft die über richtig viel Qualität verfügt“, erklärte der Ehinger Coach. Für den es keine Rolle spielt, dass der kommende Gegner zuletzt einige Zeit nicht im Einsatz gewesen war. So war die Vorbereitung auf diese Partie nicht anders als sonst. Mit Josh Price bringt das Team von Trainer Vytautas Buzas einen Akteur mit im Kader, der diese Spielzeit in Ehingen begann und sich bei den „Falken“ zum besten Rebounder des Teams entwickelt hat.

Gegner Check: Eine ausgeglichene und tiefe Rotation bieten die Nürnberg Falcons. Mit ihrem Topscorer Antonio Davis (16,7 Punkte / 5,1 Rebounds) haben sie laut Coach Johannes Hübner einen der besten Spieler der Liga in ihren Reihen. Der 26-jährige der aus Schweden nach Franken kam punktete nur ein Mal in den vergangenen sieben Partien nicht zweistellig. Dabei lieferte er gegen Bochum mit 30 Punkten ein sehr starkes Spiel ab. Point Guard Dupree McBrayer verteilt für seinen Position nur ungewöhnlich wenige Assists (2,8), punktet aber mit 12,3 ebenfalls zweistellig. Center Jonathan Maier ist in seiner vierten Saison in Nürnberg und auch in dieser wieder eine enorm wichtige Stütze unter dem Korb. Mit 11,9 Punkten und 5,6 Rebounds zeigt der 29-jährige das auch erneut. Roland Nyama ist mit 11,5 Punkten der vierte mit zweistelligem Wert. Der Guard trifft mit 43 Prozent Dreierquote richtig gut aus der Distanz und gilt als guter Verteidiger. Josh Price begann in Ehingen und entwickelte sich über die Saison gesehen noch weiter als starker Rebounder. Dazu besticht er mit (10,2 Pkt.) seiner Athletik und Physis unter dem Korb. Evan Taylor spielte zwei Jahre in der NBA G-League bevor er ein Jahr pausierte. Der US-amerikanische Guard kommt aber nur auf 25 Prozent Trefferquote aus der Distanz. Das Nürnberger Urgestein Sebastian Schröder spielt knapp 20 Minuten pro Partie (7,1 Pkt.) und glänzt mit seiner Erfahrung und viel Einsatz. Komplettiert wird das Team von den beiden jungen Guards Tim Köpple (5,8 Pkt.) und Christian Feneberg, sowie Center Benedikt Maukner.

Schlüsselstatistik: Obwohl auf Rang fünf stehend, sind die Nürnberg Falcons in keiner Statistik überragend oder vorne mit dabei. Mit nur knapp 34 Rebounds pro Spiel sind sie in dieser Hinsicht sogar im hinteren Drittel der Liga zu finden. Auch die nur 83 Punkte pro Partie sind kein Spitzenwert. Und umso überraschender für ein Team auf den Playoff-Plätzen sind die nur 15,9 Assists, die den schwächsten Wert der Liga darstellen. „Trotz wenig Assists spielen sie als Team gut zusammen“, meinte Coach Johannes Hübner.

Menü