NEWS

ERNEUT MUTIG AUFTRETEN GEGEN EIN PLAYOFF-TEAM

26.02.2021

Wenig Reisen, darüber war Trainer Domenik Reinboth froh, als sein Blick auf den Spielplan fiel. Da kommen die derzeitigen drei Heimspiele in Folge gerade richtig. Nach der knappen Niederlage gegen Science City Jena vor einer Woche und dem folgenden Spiel gegen Heidelberg, gastiert beim TEAM EHNGEN URSPRING am Samstagabend (18 Uhr) in der JVG-Halle mit den Kirchheim Knights erneut eine Mannschaft die auf einem Playoff-Platz steht und diesen auch bis zum Ende der Hauptrunde verteidigen will.

Ausgangslage: Gegen Jena zeigte das Team von Domenik Reinboth erneut eine starke kämpferische Leistung und war an den Schlussminuten knapp an der Überraschung gegen den Tabellenführer dran gewesen. Nur 34 Punkte ließ die Defensive zu in der zweiten Halbzeit. Ein Schlüssel der auch im Derby gegen die Teckstädter wichtig sein wird. Denn bei vier der fünf Saisonsiege ließ man in den zweiten 20 Minuten weniger als 38 Punkte zu und zog dem Gegner so den Zahn. Auch die deutlich verbesserte Dreierquote in diesem Jahr trug ihren großen Teil dazu bei, die Siegesserie hingelegt zu haben. Doch gegen den Meisterschaftsanwärter gelang es nicht daran anzuknüpfen. Auch wenn Jack Pagenkopf seit einigen Wochen in exzellenter Manier als Spielmacher das Team anführt, würde der Point Guard und Ehinger Topscorer gerne seine Durstrecke aus der Distanz beenden. Trotz 16,1 Punkten im Schnitt ist der 23-jährige seit vier Partien ohne getroffenen Dreier. Das geht zwar auch Akim-Jamal Jonah so, der ist als Center aber auch hauptsächlich für die Arbeit unter dem Korb zuständig und überzeugte in den letzten fünf Spielen mit 10,8 Punkten und 8,2 Rebounds und gehört zu den fünf treffsichersten Spielern der Liga in Korbnähe. In der kommenden Partie kommt aber auch einiges an Arbeit auf ihn, wie auch das gesamt „team in green“ zu. Denn nicht ohne Grund stehen die Kirchheimer auf dem sechsten Tabellenplatz und der damit besten Platzierung seit vier Jahren. Noch beeindruckender ist die Serie in diesem Jahr. Acht Siege gab es im Jahr 2021 aus den zehn absolvier-ten Spielen. Darunter auch Erfolge gegen die Spitzenteams aus Jena, Rostock und Heidelberg. Mit immer wiederkehrenden Verletzungsproblemen hatte die Mannschaft von Trainer Igor Perovic lange zu kämpfen, schien sich dann aber über den Jahreswechsel gefangen zu haben. Zuletzt fielen mit Point Guard Nico Brauner, Topscorer Kyle Leufroy und dem ewigen Kirchheimer Tim Koch erneut drei Akteure aus. Dennoch gab es einen Sieg bei den von Corona-Erkrankungen gebeutelten Nürnbergern. Obwohl die „Ritter erst drei Auswärtsspiele gewannen ist auch diesmal mit der bislang besten Mannschaft des Jahres zu rechnen.

Schlüsselstatistik: Bei den Siegen überzeugten die Kirchheimer vor allem mit etlichen Offensivrebounds und gewannen dieses Duell unter dem gegnerischen Korb für sich. Also gilt es dort für die Akteure um Center Aki-Jamal Jonah und Kevin Strangmeyer wachsam zu sein und dort „die Bretter zu kontrollieren“. In den vergangen vier Spielen sammelte man dort selbst eine zweistellige Anzahl an Rebounds und erspielte sich so zweite Chancen unter dem Korb mit viel Einsatz und Leidenschaft. Dazu gilt es die Dreierquote wieder auf das Level der Spiele aus denen die drei Spiele andauernde Siegesserie resultierte anzuheben, wodurch man nicht nur weniger ausrechenbar wird, sondern auch die Chancen auf den zweiten Heimsieg steigen.

Gegner Check: Der Kirchheimer Tospscorer Kyle Leufroy war schon in der vergangenen Spielzeit bei Phoenix Hagen für seine vielen Punkte bekannt und knüpfte dort als Schlüsselspieler bei seiner neuen Station direkt an. Mit 18,1 Punkten ist er auch gleichzeitig der fünftbeste Punktesammler der Liga und kombiniert das auch noch mit 4,3 Rebounds, 38 Assists und 1,3 Steals pro Partie. Ebenfalls zweistellig punktet Center Max Mahoney (12,5 Punkte), der dazu auch noch 5,5 Rebounds auflegt und so in seinem ersten Profijahr ein wichtiger Faktor ist. Auch der bundesligaerfahrene Till Pape ist unter dem Korb zu finden (10 Punkte, 4,9 Rebounds im Schnitt). An die Freiwurflinie sollte man den Forward aber besser nicht schicken, dort weist er eine 93 Prozent Quote auf. Mit viel Erfahrung arbeitet der 31-jährige Andreas Kronhardt seit Jahren für die Knights unter dem Korb (9,9 Punkte). Noch zwei Jahre älter ist Point Guard Richie Williams der zu seinen 9,7 Punkten auch gewohnt viele Assists (5,1 pro Partie) verteilt. Zur Garde der erfahrenen Akteure zählt wie seit vielen Jahren auch Tim Koch, der seit über zehn Jahren für die Teckstädter am Ball ist. Auf den Guard Positionen spielen auch noch der erst 18-jährige Montenegriner Aleksa Bulajic (3,1 Punkte), der Kroate Karlo Miksic (6,8 Pkt.) und Nico Brauner (7,2 Pkt.). Neben Koch agieren auf den Forward Positionen auch noch Kapitän Kevin Wohlrath (8,4 Punkte) und der Franzose Tidjan Keita (3,4 Pkt.).

Menü