NEWS

FORMKURVE ZEIGT TROTZ NIEDERLAGE NACH OBEN

10.11.2020

Mit einer 83:109-Niederlage ging es auf die lange Heimreise. Denn das TEAM EHINGEN URSPRING verlor auch sein zweites Spiel am Doppelspieltag der BARMER 2Basketball-Bundesliga ProA bei den Rostock Seawolves. Dennoch war auch bei der zweiten Partie innerhalb von nur 44 Stunden eine erneute Steigerung der Mannschaft von Trainer Domenik Reinboth erkennbar. Auch wenn das, am Ende recht deutliche Ergebnis eine andere Sprache spricht. Erst Mitte des dritten Viertels konnten sich die Gastgeber entscheidend absetzen. Denn die Partie begann munter auf beiden Seiten. Erneut drückte Kameron Hankerson dem Spiel zu Beginn seinen Stempel auf und hatte schon nach den ersten zehn Minuten 12 Punkte erzielt. Weil auch Jack Pagenkopf und Christian Oshita zuverlässig trafen blieb man den Rostockern dicht auf den Fersen. Pagenkopf war es auch der mit 26:25 die erste, aber auch einzige Fürhung für sein Team herstellte. Bei den Ostseestädtern stand Co-Trainer Christian Held an der Seitenlinie, der den früheren Bundestrainer Dirk Bauermann dort vertrat und der hatte seine Spieler offensiv eingestellt. In den Griff zu bekommen war vor allem der iranische Guard Behnam Yakhchali nicht. Der vor allem aus der Distanz traf, dies aber auch schon bei der vergangenen Weltmeisterschaft unter Beweis stellte. Mit einem knappen 30:39 ging es ins zweite Viertel. Auch in diesem lief es für die Ehinger von der Dreierlinie richtig gut. Nach 18 Minuten landeten sechs der sieben Versuche im Ziel. Auch deshalb blieb man wie bis zum 38:46 weiter in Schlagdistanz. Dann setzten sich die Seawolves ab, woran auch der Buzzer-Beater Dreier von Jack Pagenkopf nichts änderte. Nach der Halbzeitpause spielte der Meisterschaftsanwärter mit dem lettischen Nationalspieler Ronalds Zakis und dem Ex-Urspringer Sid-Marlon Theis unter dem Korb ihre klasse aus und vergrößerten ihren Vorsprung weiter. Dennoch kämpften alle fünf Akteure, die Domenik Reinboth aufs Feld schickte immer weiter und mussten sich am Ende eingestehen, dass der Gegner in der zweiten Halbzeit seine Stärke ausspielt und immer eine Antwort wusste. Dennoch war es erneut ein Auftritt der Mit macht für die Aufgabe im Derby gegen die Tigers Tübingen am kommenden Sonntag (17 Uhr).

Spieler des Spiels: Erneut war Kameron Hankerson der Mann des Spiels auf Ehinger Seite. Schon in der Anfangsphase übernahm er die Verantwortung und hatte schon nach sechs Minuten neun Punkte gesammelt. Dabei blieb es aber nicht. Denn im Laufe der Partie steigerte er sich auf 22 Punkte, 3 Rebounds und je 1 Assist und Steal. Bemerkenswert dabei: Der 22-jährige blieb aus dem Feld in seinen knapp 30 Minuten Einsatzzeit ohne Fehlwurf. Lediglich der erste Freiwurf der gesamten Partie setzte Hankerson daneben.

Schlüssel zum Sieg: Nicht nur die Größe unter dem Korb und die wichtigen Distanzwürfe waren es die den Rostockern den Sieg bescherten. Auch mit ihrer Erfahrung zeigten sie wie wertvoll diese gegen das jüngste Team der Liga ist. Auf weit mehr als 100 Länderspiele kommen die Spieler im Kader der Ostseestädter. Dennoch war es von der Dreierline ein knappes Duell. Den 59 Prozent der Gastgeber, setzte man starke 56 Prozent entgegen. Ein Wert, der seit langer Zeit nicht mehr erreicht wurde. Dazu gelang es zum zweiten Mal an diesem Wochenende den Gegner zu mehr Ballverlusten zu zwingen und selbst waren es nur deren zwölf.

Menü