NEWS

STARKE LETZTE 16 MINUTEN REICHEN NICHT AUS

03.01.2022

Am letzten Spieltag der Hinrunde in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga ProA steht im ersten Spiel des neuen Jahres zwar eine 90:101-Heimniederlage für das TEAM EHINGEN URSPRING, doch die letzten 16 Mi-nuten des Spiels sollten Mut machen für die nächsten Aufgaben. Denn bis dahin sah Phoenix Hagen wie der sichere und klare Sieger aus und hatte sich einen großen Vorsprung erarbeitet. Es wurde jedoch noch einmal spannend in der Ehinger JVG-Halle. Das #teamingreen musste neben Antonio Pilipovic auch noch auf den an der Wade verletzten Zach Walton verzichten und kurz nach der Halbzeit auch mit Moritz Heck auch noch auf den dritten Forward. Das Spiel begann nicht so klar wie es dann über weite Strecken aussah. Mit viel Energie in der Defense führte man nach nicht einmal zwei Minuten schon mit 7:1. Erst zwei Minuten später gingen die Gäste durch einen Dreipunktewurf von Shawn Occeus mit 12:11 erstmals in Führung. Das erste Viertel in dem besonders Maxi Langenfeld und Kevin Strangmeyer überzeugten blieb lange Zeit ausgeglichen. Erst durch fünf Punkte in Folge von Marquise Moore konnten sich die Haagener auf 29:24 etwas absetzen. Im zweiten Viertel spielten sich die Westfalen in einen Rausch und nachdem die Ehinger Mannschaft vier Minuten keine Punkte aus dem Feld erzielen konnten war es ein 15:2-Lauf der auf 29:44 stellte. Gerade aus der Distanz zeigte sich das Team von Gäste-Coach Chris Harris sehr sicher und verwandelte 13 seiner Versuche. Paul Giese verbuchte gleich fünf erfolgreiche Dreipunktewürfe in der ersten Halbzeit für sich. Mit den Punkten von Daubner ging es dann mit einer Hypothek von 23 Punkten und einem 40:63 in die Halbzeitpause. Die ersten Punkte der „Feuervögel“ von Occeus konterte Takiula Fahrensohn mit einem Dreier. Doch Hoffnung wollte bei 22 Punkten Rückstand nicht aufkommen. Nach dem 55:79 und gar 24 Punkten Rückstand und einem getroffenen Dreier von Hagens Center Marcel Keßen folgte eine Auszeit von Coach Felix Czerny. Und die musste es in sich gehabt haben. Denn nach den Punkten von Jakob Hanzalek wirkte das #teaimngreen wie ausgewechselt. Der Druck und die Intensität nahmen so stark zu, dass sich die Hagener unglaubliche vier Ballverluste innerhalb von nur 30 Sekunden leisteten. Nach leichten Punkten von Diederich und Fahrensohn gab es zwar eine Hagener Auszeit, aber auch danach fanden diese nicht besser ins Spiel. Mehr als drei Minuten erzielten die Gäste keine Punkte, ehe Javon Baumann wieder etwas gelang. Bis zum Viertelende hatte man sich nach einem Buzzer-Beater von Tim Martinez bis auf 67:80 heran gekämpft und den Rückstand innerhalb von vier Minuten um elf Punkte verkürzt. Es ging ein großes Aufbäumen durch das Team, denn deutlich verlieren wollte man nicht. In den ersten beiden Minuten des letzten Viertels gelang beiden Teams nichts Zählbares. Nach dem dreier von Munis Tutu betrug der Rückstand nur noch zehn Punkte. Und beim 75:87 hatte man fünf Minuten vor dem Ende plötzlich wieder Hoffnung auf einen Erfolg. Doch die Hagener brachten den Ball unter den Korb zu Marcel Keßen, der an seinen 25. Geburtstag Topscorer wurde und für den Erfolg sorgte. Auch wenn neben Tyler Cheese in den Schlussminuten Fahrensohn noch dreimal aus der Distanz traf.

Spieler des Spiels:
Obwohl er lange nicht in Erscheinung trat und nur einstellig zur Halbzeit gepunktet hatte, zeigte Takiula Fahrensohn einmal mehr wie sehr er heiß laufen kann aus der Distanz. 29 Punkte, 4 Rebounds und 1 Assist hatte der Deutsch-Neuseeländer neben seinen 2 Steals und 1 Block verbuchen können. Dabei traf er 5 seiner 10 Würfe aus dem Dreipunktebereich und vergab insgesamt nur sieben Würfe und kam so auf eine Quote aus dem Feld von 61 Prozent und blieb von der Freiwurflinie ohne Fehlwurf.

Schlüssel zum Sieg: Eine Dreierquote von 56 Prozent hatte wie auch Phoenix Hagen im letzten Heimspiel auch die Karlsruher Mannschaft gehabt und mehr als 100 Punkte erzielt. Sieht man die 26 Turnover, davon 16 in der zweiten Halbzeit scheint es nicht so als würden die Hagener einen souveränen Sieg feiern können. Denn diesen spielten sie sich in der ersten Halbzeit und insbesondere durch ihre gute Trefferquote im zweiten Viertel heraus. Erst als die Ehinger Mannschaft mehr Intensität ins Spiel brachte und Topscorer CJ Walker stoppen konnte wurde das Spiel besser. Doch am Ende nutzten die Hagener die Vorteile unter dem Korb und gewannen durch 18 Punkte von Marcel Keßen in der zweiten Halbzeit ihr Auswärtsspiel.

Menü