NEWS

TOTALER EINBRUCH IM SCHLUSSVIERTEL SORGT FÜR DEUTLICHE NIEDERLAGE

2§.0!.202″

Mit 75:116 verlor das TEAM EHINGEN URSPRING sein Heimspiel in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga
ProA gegen die VfL SparkassenStars Bochum. Dabei sah es lange Zeit in einem ausgeglichenen Spiel danach aus, als könnte man sich in Siegweite bringen und für ein Highlight sorgen. Doch die letzten 16 Minuten die mit 10:42 an die Gäste gingen waren schwere Kost. Das Spiel begann mit einem guten Start und 11 Punkten von Takiula Fahrensohn in den ersten sechs Minuten. Nach dessen krachendem Dunk mit Foul man mit 16:14 in Führung lag. Dann bekam auch Neuzugang Daniel Zdravevski seine ersten Einsatzminuten, der seine ersten Ehinger Punkte kurz darauf ebenfalls mit einem Dunk erzielte. Über einen 8:0-Lauf setzten sich die Gäste erstmals etwas ab, nahmen aber nur einen Drei-Punkte-Vorsprung (24:27) mit in das zweite Viertel. Die Gäste hatten bis dahin starke fünf ihrer sechs Dreierversuche versenkt und gezeigt, dass trotz vielen Schwankungen mit ihnen aus der Distanz immer zu rechnen ist. In den weiteren zehn Minuten blieb man mit guter Defense und einem immer stärker werdenden Tyler Cheese weiter in Schlagdistanz. Die Bochumer jedoch wussten immer eine Antwort, wenn man mal etwas näher kam. Als
knapp vier Minuten keine Punkte gelangen hatten die Gäste aus dem Ruhrgebiet schon auf 44:33 und erstmals einen zweistelligen Vorsprung gestellt. Aufgrund zu einfacher zugelassener Punkte ging man mit 45:59 und deutlich Verbesserungspotential in die Halbzeitpause. Wie schon in den vergangenen Spielen war eine Steigerung nach der Kabinenansprache zu erwarten gewesen und die folgte auch. Angeführt von Dreiern von Fahrensohn und Diederich sowie Punkten von Cheese hatte man sich immer näher heran gekämpft. Denn Bochums Topscorer Dominic Green unterliefen direkt drei Ballverluste. Und als den Gästen mehr als zwei Minuten keine Punkte gelangen war der Rückstand dahin geschmolzen und auf acht Punkte verkürzt worden. Nach dem Dreier von Diederich der auf elf Punkte Rückstand zum Viertelende stellte, blieb man sechs Minuten ohne eigene Punkte. Und was dann folgte lässt sich auch für dieses junge Team nur schwer erklären. Die Bochumer konnten schalten und spielen wie sie wollten. Die Köpfe hingen und die Gegenwehr nahm in jeder Minute ab. Nicht nur, dass in der Offensive nur wenig zusammen lief, gerade defensiv offenbarten sich unheimlich große Lücken die den Aufsteiger zu etlichen einfachen Punkten
einluden. Die Bochumer hatten nach der deutlichen Niederlage in Leverkusen ihr Selbstvertrauen zurückgefunden und legten 38 Punkte im Schlussviertel auf ihr Konto drauf.

Spieler des Spiels: Erneut in der Starting Five stand Jonathan Diederich. Der zeigte dann auch eine starke Leistung. Auch wenn sein Spiel mit zwei schnellen Fouls begann und am Ende mit 3 Ballverlusten endete. Die 8 Punkte und 75 Prozent getroffenen Würfe aus dem Feld waren ein guter Wert. Dazu sammelte der junge Luxemburger noch 5 Rebounds, 3 Assists und beachtliche 3 Steals ein. Ein insgesamt guter Allround-Auftritt des Forwards.

Schlüssel zum Sieg: Ohne Frage am Ende dominierten die Bochumer in allen Statistiken. Im Rebound wie auch bei den Ballverlusten und auch der wieder erhöhten Dreierquote lagen die Gäste vorne. Doch der Schlüssel zum Auswärtserfolg lag im letzten Viertel, dass sie mit 30 Punkten Differenz gewannen und 38 Punkte erzielten.

Menü