NEWS

ZWEI CHANCEN WIEDER IN DIE ERFOLGSSPUR ZU KOMMEN

09.01.2020

Am Wochenende warten zwei wichtige und schwere Spiele auf die Mannschaft von Headcoach Domenik Reinboth. Am Freitag (19.30 Uhr in der Arena Trier) duelliert sich das TEAM EHINGEN URSPRING mit den Römerstrom Gladiators Trier. Nur 42 Stunden nach dem Ende dieser Partie geht es in eigener Halle am Sonntag (17 Uhr) gegen Phoenix Hagen. Durch einen Sieg des FC Schalke 04 Basketball rutschte das #teamingreen an das Tabellenende zurück.

Ausgangslage: „Wir können nur noch härter trainieren und müssen Konstanz in unser Spiel bekommen“, sagte Trainer Domenik Reinboth nach der dritten Niederlage in Folge in Paderborn. 21 Ballverluste leistete sich seine Mannschaft und damit einmal mehr zu viel. Dazu kam erneut mindestens eines der vier Viertel, dass deutlich für den Gegner endete und einen zu großen Rückstand verursachte. Die beiden kommenden Kontrahenten verloren zwar ihre vergangene Begegnung, stehen aber dennoch sehr gut da. Das gilt insbesondere für die Trierer, die mit zehn Siegen – wie drei andere Teams auch –  auf Platz sieben der Tabelle liegen.

Die Trierer gewannen bisher sieben ihrer zehn Heimspiele und brachten zudem Tabellenführer Chemnitz ihre bislang einzige Niederlage bei. Bei der letzten Begegnung vor heimischem Publikum kamen mehr als 4.000 Zuschauer in die Arena und feuerten ihr Team an. Es gilt also für das TEAM EHINGEN URSPRING nicht nur gegen einen starken Gegner, sondern auch ein lautstarkes Publikum zu bestehen. Der Kader der Moselstädter hat sich seit dem Hinspiel, dass mit 69:76 endete, kaum verändert. Weiterhin ist Jordan Geist (18,4 Punkte) Topscorer der Mannschaft, vor Center Till Gloger (16,5/5,6 Rebounds). Neu ist lediglich Point Guard Chase Adams, der starke 68 Prozent seiner Würfe aus dem Zweierbereich trifft.

Phoenix Hagen spielte sich in den vergangenen fünf Wochen aus der Krise. Bis zum vergangenen Wochenende, als es eine Niederlage in Chemnitz gab, hatten die „Feuervögel“ fünf Siege in Serie gefeiert. Daran großen Anteil hatte Nachverpflichtung Jonathan Octeus (13,9 Punkte/6,3 Rebounds/6,1 Assists/1,3 Steals), der in den vergangenen drei Jahren in der NBA G-League bei den Windy City Bulls aktiv war. Niklas Geske, für den er verpflichtet wurde, ist nun auch wieder einsatzbereit. Die Hagener holten erst drei Auswärtssiege und kommen von einer langen Reise aus Quakenbrück, wo sie am Freitagabend bei den Artland Dragons antreten.

Schlüsselstatistik: Die offensivstarken Gäste von Phoenix Hagen erzielen im Schnitt 85,5 Punkte. Lediglich in drei Spielen erzielten sie weniger als 80 Punkte. Darunter auch bei der Heimniederlage Mitte Oktober gegen das #teamingreen. Die wiederum sind das offensivschwächste Team der Liga mit 73,7 erzielten Punkten pro Partie.

Gegner Check: Neben Octeus ist der erst 23-jährige Kyle Leufroy der Topscorer des Teams (15,2 Punkte) und an der Freiwurflinie so sicher wie kein anderer Spieler der Liga. Denn im Saisonverlauf warf der US-Amerikaner nur zwei seiner 56 Versuche daneben. Auf den großen Positionen besitzen die Hagener mit Center Adam Pechacek (13,8 Punkte) und Kapitän Dominik Spohr (12,3) starke Spieler. Eine mittlerweile größere Rolle als in seinen ersten beiden Jahren hat der Ex-Ehinger Joel Aminu (10,8 Punkte), der mittlerweile rund 25 Minuten auf dem Feld steht.

Duell des Spiels: Für Gianni Otto und Dominique Hawkins gilt es in der Defensive Hagens Jonathan Octeus zu stoppen. Der 28-Jährige ist der Dreh-und Angelpunkt des Spiels der Westfalen. Weil dies gegen Paderborns Kendale McCullum, der ein ähnlicher Spielertyp ist, nicht gelang, soll es diesmal besser gemacht werden.

Phoenix Hagen

GEGNER
Menü