NEWS

ZWEITER HEIMSIEG GELINGT AUCH GEGEN ROSTOCK NICHT

15.03.2021

Auch der erneute Anlauf für einen Heimsieg scheiterte. Dabei war die Hürde so hoch wie selten. So gab es für das TEAM EHINGEN URSPRING gegen den Tabellendritten und Aufstiegsanwärter Rostock Seawolves eine 83:97-Niederlage. Bis zur Halbzeit hielt die Mannschaft von Trainer Domenik Reinboth gut mit, dann folgte der Einbruch. Im Schlussviertel, als die Partie schon entschieden war und die ganz jungen Spieler noch ran durften gewann man dieses sogar. Ohne den verletzten De´Quan Abrom, wie auch Mateo Vidovic ging es ins Spiel gegen den großen Favoriten. Und der Start dorthin gelang mit 5:0 durch Punkte von Kameron Hankerson und einem Dreier von Christian Oshita gut. Franky Aunitz legte zum 8:2, ebenfalls aus der Distanz, nach. In einer kurzweiligen Anfangsphase und mit guter Defensive auf beiden Seiten fielen wenig Körbe. Nach sechs Minuten stand es erst 10:10, da hatten sich nach Ehinger Fehlern, die Rostocker wieder heran gekämpft und waren kurze Zeit später auch erstmalig in Führung gegangen. Mehr als drei Minuten blieb man ohne Punkte und die Gäste stellten dadurch das Ergebnis durch einen 9:0-Lauf auf 14:10. Hankerson, der im ersten Viertel überall zu finden war, verkürzte auf 14:17. Durch gute Ballbewegung erzielten die Rostocker noch weitere vier Punkte in den letzten Sekunden des Abschnitts. In der Folge spielten die Ostseestädter ihre gesamte Klasse und Erfahrung aus und punkteten mit gutem Passspiel und stellten Mitte des zweiten Viertels erstmals auf einen zweistelligen Vorsprung beim 22:32. Durch Punkte von Pagenkopf und einem Dunk von Jonah ging es bis 29:37 heran. Mit 33:45 und einem zwölf Punkte Rückstand ging es trotz der deutlich besseren Wurfquoten auf Seiten des Aufstiegsfavoriten in die Halbzeitpause. Durch einen 8:2-Lauf, davon zwei Dreier vom Ex-Ehinger Sid-Marlon Theis erhöhten die Gäste auf 35:53. Hankerson war erneut zur Stelle und traf ebenfalls aus der Distanz und kurz darauf per Dunk. Doch da war der Rückstand schon auf 20 Punkte angewachsen. Theis blieb der überragende Spieler des dritten Viertels und traf fünf Dreier und damit mehr als das „team in green“ im gesamten Spiel bis dahin. Nur selten gelang es einfache Punkte zu erzielen. Denn die Mannschaft von Trainer Domenik Reinboth tat sich gegen die immer besser werdende Defense der Gäste im zweiten Durchgang noch schwerer als zuvor. Der Rückstand wuchs weiter an und so standen zu Beginn des Schlussviertels neben Topscorer Hankerson mit Aunitz, Strangmeyer, Maxi Langenfeld und Daniel Helterhoff gleich vier junge Urspringer. Strangmeyer verkürzte sechs Minuten vor dem Ende mit einem Drei-Punkt-Spiel auf 61:84. Und auch Langenfeld und Aunitz punkteten fleißig in den letzten Minuten unter dem Korb wie auch aus der Distanz und so wurden die letzten zehn Minuten mit 31:24 sogar gewonnen.

Spieler des Spiels:
Kameron Hankerson begann auf der Position des Shooting Guards und kompensierte schon in den ersten Minuten den Ausfall seines Landsmanns De´Quan Abrom bravourös. Häufig mit dem Ball in der Hand und als erste Angriffsoption zeigte der US-Amerikaner seine Vielseitigkeit. In 33 Minuten erzielte er 19 Punkte, holte 7 Rebounds und sammelte 4 Steals. Von der Freiwurflinie blieb er bei sechs Versuchen ohne Fehlwurf und hatte, wie schon so oft gute Aktionen in der Defensive und schloss erneut einen Fast-break mit einem Highlight-Dunk ab.

Schlüssel zum Sieg: Die deutlich höhere Trefferquote, bedingt durch besseres Pass-spiel und mehr Assists. Dazu ein bestens aufgelegter Sid-Marlon Theis auf Seiten der Rostocker, der aus der Distanz beinahe alles traf. Die Gäste spielten ihre geballte Erfahrung aus und so lag zeitweise der Altersdurchschnitt beider Teams mehr als zehn Jahre auseinander. Dennoch zeigte gerade das Schlussviertel, als einige Spieler befreiter auf-spielten, was doch möglich ist und mit viel Einsatz und Energie auch der große Favorit ins Straucheln kommt und gleichzeitig auch wichtige Einsatzminuten und eigene Erfahrung gesammelt werden konnte.

Menü