Derby auf Augenhöhe in Kirchheim

Mit besinnlicher Weihnachtszeit mag das nicht viel gemeinsam haben. Was der Spielplan für das TEAM EHINGEN URSPRING bis Heiligabend vorgesehen hat, klingt nach einem Pensum eines Teams im europäischen Wettbewerb, ist aber das des Tabellen-16. der BARMER 2. Basketball-Bundesliga ProA. Fünf Spiele in 16 Tagen, darunter zwei Auswärtsderbys bedeuten die wohl wichtiges Saisonphase überhaupt. Um bei den Kirchheim Knights (Samstag 19 Uhr) den Derbysieg zu holen, braucht es eine konzentrierte Leistung über die gesamten 40 Minuten. 

Ausgangslage: Drei Siege aus elf Spielen, über mehr durften sich die beiden kommenden Gegner – und drei weitere Teams der Liga – bisher noch nicht freuen. Die Kirchheimer mussten gar bis zum sechsten Spieltag auf den ersten Saisonsieg warten und standen zu diesem Zeitpunkt sogar auf dem letzten Tabellenplatz. Während die „Ritter“ deutlich mit über 20 Punkten Vorsprung gegen die Karlsruhe Lions gewannen, verlor das #teamingreen mit fast demselben Ergebnis seine Partie.

Auch einige personelle Wechsel eint die beiden Derbygegner in der frühen Phase der Saison. Beim TEAM EHINGEN URSPRING gab es unter der Woche einen Wechsel auf der Point Guard Position. Dominique Hawkins, zuletzt zwei Jahre im Baltikum aktiv, soll das Team nun führen. Am College spielte der sehr athletische Guard bei den Kentucky Wildcats auf höchstem Level. Mit Hawkins und Energizer Gianni Otto werden wieder zwei etatmäßige Point Guards auflaufen.

Zu den fünf neuen Spielern bei den Kirchheimern kam nach drei Spielen schon der erste Wechsel. DaJuan Graf kehrte nach wenigen Monaten wieder zurück. Der Knoten platzte aber dennoch erst einige Wochen später. Wie wechselhaft die Mannschaft von Trainer Mauricio Parra auftritt, zeigte sich vor allem in der letzten Partie. Bei den seit knapp einem Jahr in eigener Halle sieglosen Phoenix Hagen gab es eine deutliche Niederlage mit mehr als 30 Punkten Differenz. 

Schlüsselstatistik: In den meisten Statistiken liegen die beiden Kontrahenten auf demselben Level, was auch die Tabellensituation unterstreicht. Aus Ehinger Sicht gilt es weiterhin die Quote aus der Distanz zu stabilisieren. Das klappte zuletzt mit den Scharfschützen Cullen Neal und Greg Malinowksi besser, aber dafür ging manch anderem Spieler die Treffsicherheit aus der Distanz ab.

Gegner Check: Topscorer des Teams ist Jalan McCloud, der zuvor in Großbritannien spielte und 15,4 Punkte und 4,2 Asssists auflegt. Dass die „Ritter“ auf den kleinen Positionen am stärksten besetzt sind zeigt sich schon daran, dass er und Guard-Kollege DaJuan Graf (11,3 Punkte) die einzigen Spieler sind, die zweistellig punkten. Dahinter folgen Forward Mitchell Hahn, der wie Nico Brauner direkt vom College kam. Till Pape wechselte von ratiopharm Ulm nach Kirchheim und kann schon auf einige Einsätze im Eurocup zurückblicken. Alle drei Spieler erzielen rund sieben Punkte im Schnitt. Auf der Center-Position ist ein altbekanntes Duo zu finden. Andreas Kronhardt und Keith Rendleman sind die dritte Spielzeit gemeinsam im Team. Deutlich länger dabei ist Kapitän Tim Koch, der seit mehr als einem Jahrzehnt das Gesicht der Kirchheimer ist. Neu im Team hingegen ist der Ex-Ehinger Brian Butler, den es nach Jahren in Weißenhorn und zuletzt Elchingen weiterhin in Schwaben hielt. 

Duell des Spiels: Mit Ehingens Tim Hasbargen und Kirchheims Kevin Wohlrath treffen zwei junge deutsche Flügelspieler aufeinander, deren Jugendzeit bei großen Clubs begann. Hasbargen spielte bis 2014 in der Jugend des FC Bayern München Basketball und wechselte ans College. Im selben Jahr gewann Wohlrath mit Alba Berlin die deutsche Meisterschaft in der NBBL. Hasbargen steht rund zehn Minuten länger im Schnitt auf dem Feld als sein Gegenspieler. Diese Zeit nutzt er für 10,9 Punkte sowie je 3 Rebounds und Assists. Doch in den letzten vier Partien gelangen ihm insgesamt nur 19 Punkte. Wohlrath bringt es in seinen knapp 19 Minuten auf sieben Punkte und 2 Rebounds und hat mit nur 52 Prozent die schwächste Freiwurfquote seines Teams.