Playoff-Rematch gegen Heidelberg zum Saisonstart

Genau 165 Tage nach dem letzten Heimspiel gegen die MLP Academics Heidelberg in den Playoffs, startet das TEAM EHINGENS URSPRING gegen denselben Gegner in die neue Spielzeit 2019/2020. Um 19 Uhr erwartet Trainer Domenik Reinboth mit seinem Team die Gäste in der Ehinger Halle am Johann-Vanotti-Gymnasium.

Ausgangslage: Während das Team Ehingen Urspring als oberstes Ziel den Klassenerhalt hat und das jüngste Team der Liga stellt, haben die Gäste deutlich höhere Ambitionen. Nach dem Scheitern im Playoff-Halbfinale gegen Nürnberg soll es möglichst in den nächsten zwei Jahren in die erste Bundesliga gehen. In rund einem Jahr wird die neue Multifunktionsarena fertig gestellt, die dann infrastrukturell alles für die höchste Spielklasse bietet.

Verletzungssorgen prägten die Vorbereitung des TEAM EHINGEN URSPRING. Point Guard Darnell Foreman verpasste beinahe die gesamte Vorbereitung und wird am Samstag nicht auflaufen. Erik Scheive wird vermutlich ebenfalls verletzt pausieren. Dazu trennte man sich während der Vorbereitung von Forward Joe Sherburne aufgrund einer langwierigen Verletzung. Dafür kam vor zwei Wochen Greg Malinowski vom rennomierten College aus Georgetown an die Donau. Mit Gianni Otto, Kevin Strangmeyer, Daniel Monteroso und Kapitän Tim Hasabargen blieben vier Rotationsspieler an Bord die nun mehr Verantwortung übernehmen sollen.

Schlüsselstatistik: Die Heidelberger waren in der vergangenen Saison das schwächste Reboundteam der Liga. Trotzdem ist Heidelberg ein extrem physisches Team. Bei den Steeples, die mit Ferenc Gille, Akim Jamal Jonah und Erik Scheive drei neue unter dem Korb haben und in der Vorbereitung ihre Probleme hatten, gilt es dort besonders darauf zu achten. 

Gegner Check: Zu den fünf verbliebenen Spielern um den Ex-Ehinger Sebastian Schmitt holte Trainer Branislav „Frenkie“ Ignjatovic dieselbe Anzahl an neuen Akteuren an den Neckar. Center Armin Trtovac kam von den Fraport Skyliners und stand für die Frankfurter sogar in acht Eurocup-Partien auf dem Feld. Adam Eberhard ist erstmals in Europa und wechselte von der Belarmine University zu den Academics. Der agile Forward ist als Passgeber und Rebounder zu beachten. Stephon Jelks überzeugte in Finnland mit 12 Punkten und acht Rebounds im Schnitt. Vor wenigen Tagen kam der neue Spielmacher Zamal Nixon zum Team, der nach seiner Zeit bei Hagen und Nürnberg fünf Jahre in Griechenland spielte und auch im Europe Cup aktiv war. 

Duell des Spiels: In den Playoffs kam es nicht zu diesem Duell, dabei war es gerade dies, aus Sicht von Steeples-Coach Domenik Reinboth, warum sein Team schon nach drei Spielen ausschied. Mit 17,2 Punkten, knapp vier Rebunds und drei Assists ist Heidelbergs Shyron Ely wohl genau das, was man einen Schlüsselspieler nennt. Der 32-jährige ist einer der besten Offensivspieler der Liga. In lediglich einer von 37 Partien punktete er nur einstellig. Ihn stoppen soll Steeples-Kapitän Tim Hasbargen, der in den Playoffs verletzt fehlte und sein Trainer als den besten Verteidiger bezeichnet. Dazu gewann er wichtige Erfahrung bei der A2-Nationalmannschaft im Sommer und ist auch offensiv gefährlich, wie er mit rund zehn Punkten im Schnitt in der vergangenen Saison zeigte.